Welpentagebuch

7. Lebenswoche

6. Lebenswoche

Was für eine Woche. Die Kleinen entwickeln sich immer schneller und so kann man ihnen auch immer mehr in ihrem kleinem Leben bieten. Mamma Lizzy meint es bedauerlicherweise immer noch mit der Milchversorgung zu gut, so dass sich das anfüttern etwas schwierig gestaltet. Dabei ist es echt egal, was es nun gibt. Oma Pepper wacht natürlich gerne über die Nahrungsaufnahme und räumt danach freiwillig ab.

Und da alle drei zu älteren Hunden ziehen, wird jetzt fleißig Hundisch beigebracht. Oberste Devise, das Futter der Großen ist tabu. So wird immer häufiger das Kauzeug in dem Welpenauslauf verspeist und wie man sieht, die Lehrstunden fruchten. 

Dann war es diese Woche Zeit für die erste Autofahrt zum Tierarzt zum Chippen. Oma und Mama wollten unbedingt mit und damit war für die Kleinen die Welt in Ordnung und ich durfte mich über eine ruhige Fahrt erfreuen. Gechippt wird übrigens für die eineindeutige Kennzeichnung der Welpen bei der Augenuntersuchung, die kommenden Mittwoch ansteht. Und um den Stresspegel nicht unnötig hoch zu treiben, wird der Chip bereits ei paar Tage früher gesetzt.

Ein weiteres Highlight war der Besuch von Doris Grütjes unsere Hunde-Osteopathin, die diesmal nicht nur die Großen, sondern auch die Kleinen behandelte. Großes und gern gehörtes Urteil: Alles Bestens und sehr zufrieden über die Kleinen.

Und zu guter Letzt hatten die Keinen ihren ersten Fremdhundekontakt. Baldiger Hundeonkel Barney von Elmo hat sich als unschlagbar guten Ziehonkel geoutet und wird dann wohl auch bei den zukünftigen Welpis herhalten müssen. Selbst für ein kleines Spielchen ist Barney sich nicht zu fein für.

Und dann hat sich Tante Maisie als liebenswürdige und vorsichtige Hündin erwiesen.

Alles natürlich streng überwacht von der Sippe.

Und mit der dritten Entwurmung starten wir in die 7. Lebenswoche. Nun aber mit der Babywaage, weil die Küchenwaage bereits am Limit ist.

5. Lebenswoche

Mit Beginn der 5. Lebenswoche ist es erst mal Zeit für die 2. Entwurmung und dafür ist mal wieder Wiegen angesagt. Ich hatte noch nie so fette Welpchen. Für ein Aussie ist so ein kleiner Wurf eher untypisch und wir sehen, Lizzy hätte wohl auch eine Fußballmannschaft satt bekommen. Daher gab es bisher auch nur Muttermilch. Nur  müssen die Zwerge ja auch mal was anderes kennen lernen und so gibt es nun abends einen kleinen Ballen Tatar. 

Dann war es Zeit für das 4 Wochen Shooting und da es diesmal nur Drei sind, wird die Zeit direkt genutzt, mal was anderes auszuprobieren Ich bin so begeistert, was Dirk da gezaubert hat und auch meine Großen wurden perfekt in Szene gesetzt. Pepper und Lizzy vermissen so sehr das Training, dass sie minutenlang die gleich Pose hielten. Coronabedingt hätten wir eh nicht gekonnt.

Und natürlich das Wichtigste. Für die kleinen Mäuschen geht es jetzt auch raus. Erst mal nur auf dem Balkon, damit es auch direkt wieder rein gehen kann. Das Wetter ist wirklich mittelprächtig. Und auch hier wird nun nach uns nach das Angebot erweitert. Obligatorisch begonnen wird mit dem Tunnel. Also Tunnel können sie jetzt schon mal.

4. Lebenswoche

Man kann den kleinen förmlich beim wachsen zusehen und weil es sich gerade anbot, haben wir die kleinen bereits in den Welpenauslauf umziehen lassen. Anfangs natürlich noch begrenzt, damit die kleinen nicht die Orientierung verlieren und damit sich Lizzy auch langsam daran gewöhnen kann, dass Oma und Uroma nun mitmischen.

Nur lange ist die Eingrenzung bei der rasanten Entwicklung nicht nötig. Nun heißt es den Kleinen immer mal wieder was Neues zu bieten. Anfangs reicht es ihnen Spielzeug anzubieten und das wird auch direkt begierig aufgenommen. Zudem ist es zu schön zu sehen, wie Lizzy immer mehr mit ihren Babys spielt.

 

Säugen geht jetzt im Übrigen auch im stehen.

3. Lebenswoche

Mittlerweile haben alle die die Augen auf und damit beginnt sprunghaft auch die Mobilität. 

Es ist so putzig die Kleinen bei ihren ersten Spielversuchen zu beobachten.

Anfangs war ich ein wenig besorgt, dass die Kleinen aufgrund ihrer Fülle sich schwer tun beim Laufen lernen. Aber nein, ein paar viele Gramm zu viel tut dem keinen Abbruch.

 

Die Sippe findet mittlerweile auch, dass es Zeit ist mitzumischen und so wuseln hier mittlerweile 4 Generationen Scallywags rum. So als Züchter geht einem bei so einem Familienverband immer wieder das Herz auch. Und am 29.12. feiern wir noch Uroma Lillies 14. Geburtstag.

2. Lebenswoche

Unglaublich, wie die Zeit rennt. Nun sind die Kleinen schon fast 2 Wochen alt. Die Kleinen sind dabei ihr Gewicht zu vervierfachen. Normal ist verdreifachen nach 2 Wochen. Das black tri Mädel hat den Vorreiter gemacht und blinzelt bereits in die Welt.

Die Buben hängen wie immer ein wenig hinterher.

Und der Rest der Familie (Oma Pepper und Uroma Lillie) versuchen immer mehr ihr Recht durchzusetzen, die Neuzugänge zu begrüßen. Aber das muss noch eine Woche warten.

Und weil es sich mit vollgefressenem Bauch nicht so gut liegen lässt, ist die bevorzugte Lage die Rückenlage.

1. Lebenswoche

Nach der turbulenten Geburt muss ich sagen, dass sich Lizzy super eingefunden hat ihrem Mutterglück. Um der frischen Mama noch ein wenig Ruhe zu gönnen, wurde Lillie und Pepper noch zwei Tage meiner Freundin ausquartiert und Lizzy genießt ihren Alleinstellungsprinzessinnendasein. 

Und da es nur drei  Welpen sind, ist auch Milch im Überfluss da, so dass alle durch die Bank bereits in den ersten 24 Stunden 30 Gramm Plus zugenommen haben und sich bis Tag drei die Gewichtszunahme auf 100 Gramm pro Tag eingependelt hat. So fette Welpen hatte ich echt noch nie und mal sehen, wann sich die Kleinen dazu herab lassen andere Nahrung aufzunehmen. Meine Welpen aus den 6er Würfen waren schon wohlgenährt, aber das.