Trächtigkeitstagebuch

Eine Woche noch

und dann muss es auch noch unbedingt die werden, in der der erste Hitzerekord in diesem Jahr erwartet wird. Arme Pepper, denn mittlerweile trägt sie 4 Kilo  mit 17 cm mehr Umfang mit sich rum. Mal abgesehen von den ersten Senkwehen und schlussendlich der Geburt. Ab kommenden Mittwoch darf es los gehen. Nur nicht früher, da die Lungen sonst noch nicht entsprechend entwickelt sind. 

 

 

 

 

 

 

Zur Abkühlung gibt es dann für alle viel  Hundeeis.

Pepper macht aber nicht den Eindruck, dass ihr das Wetter zu schaffen macht. In der Trächtigkeit  noch anhänglicher, müssen auch bei 30 Grad Kuscheleinheiten sein.

Und während mit der Mutter nicht mehr anständig gezockt werden kann, muss Onkel Diego dran glauben.

Die Zeit rennt

Und während man die erste Zeit ständig überlegt ob tragend, ob großer oder kleiner Wurf, kommt auf einmal der Tag, da ist es einfach nicht mehr zu übersehen :-)

Im Stehen geht es ja noch, aber im Liegen im Vergleich zur Lizzy schon gewaltig. 1,5 Wochen liegen noch vor uns und ich weiß gerade nicht, wohin der Bauch noch wachsen will.

Das wöchentliche Wiegen zeigt 3 Kilo mehr auf der Waage. Und da die werdende Mama natürlich verwöhnt wird, gibt es in der BarfZentrale in Wesel noch zum Abschluss reichlich Leckerchen. Natürlich für alle und dabei können die Manieren schon mal zu wünschen übrig lassen.

 

Die Scallywags sagen Danke.

 

1 Kilo in einer Woche. Ich bin gespannt wie viel mehr es bis zum nächsten Wiegetag wird.

Aber bei allem ist eins sicher. Pepper geht es suuuuuuper. :-)

Zeit für den Aufbau der Wurfkiste

Und da Pepper die ersten drei Wochen ihre Hauptzeit in der Wurfkiste verbringt, sollte es diesmal eine neue, etwas größere werden. Nach langem hin und her habe ich mich für eine im oberen Preissegment von Sauerlandshop entschieden. Auch wenn Pepper direkt die Box als akzeptabel bewertet hat und sich darin sehr wohl fühlt, ist es sehr schade, dass man defekte Ware geliefert bekommt und auch nicht umgetauscht wird. 

 

 

Sehr schade und damit nicht zu empfehlen. Ach ja, ich hätte aber eine neue Platte nachkaufen können. Ich habe dann mal dankend abgelehnt.

Das Bäuchlein wächst :-)

Während der ersten zwei Drittel der Trächtigkeit sollte die werdende Mama nur nicht fett gefüttert werden. Da heißt es weniger ist mehr.

Nur Begeisterung sieht da anders aus. Und fit soll sie natürlich sein, damit die Geburt möglichst Problemlos wird. Und was bietet sich da am Besten an? Natürlich Wassergymnastik. Pepper erinnert mich beim Schwimmen irgendwie an einem Dampfer. Schön gemächlich werden die Runden geschwommen.

Aber zur Kontrolle geht es trotzdem einmal die Woche zum Wiegen. Bis zum 40. Trächtigkeitstag haben wir nun schon 2 Kilo mehr und 6 cm mehr Umfang.

Juhu, Pepper ist tragend.

Der Klapperstorch war zu besuch, wenn das mal kein eindeutiges Zeichen ist.

 

Da ich kein Ultraschall mache, wenn es nicht zwingend notwendig ist und das Bäuchlein und Gewicht erst ab der 5. Woche wachsen, muss ich ein wenig auf andere körperliche Zeichen warten.

 

Die sichtbare Morgenübelkeit ab dem 21. Tag blieb diesmal aus, obwohl Pepper Unmengen an Grass gefressen hat. Ein weiteres Zeichen ist ein milchiger Ausfluss ab etwa dieser Zeit und am 23.05.2019 (also am 23. Trächtigkeitstag) war er da. Und damit ist klar, wir erwarten Nachwuchs.

Und hat es nun geklappt?

Jetzt kommt erst einmal die Zeit des Wartens. Man sucht nach erste Wesensveränderungen, die sich dann aber von einer Scheinträchtigkeit klar unterscheiden. 

Eins kann ich direkt festhalten. Pepper ist eh schon verfressen, aber es gibt definitiv Steigerungsstufen. Es wird gebettelt und nach Futter gesucht was das Zeug hält.

Auch das Kuschelbedürfnis ist um ein paar Level gestiegen. Finde ich jetzt nicht ganz so schlimm.

Und zu guter letzt, ganz,ganz wichtig, nicht überanstrengen!!!!! So wird beim Gassi nur noch in der Kniekehle gehangen und jede Pause zum liegen genutzt.

Und in dieser Zeit soll man es als Züchter schaffen, dass die zukünftige Mama in der 1. Hälfte der Trächtigkeit nicht an Gewicht zunimmt und in Kondition bleibt. 

Pepper & Beaus Rendezvous

Man stellt sich so ein Rendezvous meist so romantisch vor. Ist es aber in den meisten Fällen nicht wirklich ;-)

 

Sobald der Tag passt, fährt man mit der Hündin häufig viele Kilometer und stellt ihr dann den Auserwählten vor. Meine Mädels sind jetzt eh nicht so die Rüdenliebhaberinnen, so dass sich Peppers Begeisterung auch eher in Grenzen hielt. Beau, der nun auch schon eher zu den älteren Semestern mit seinen 10 Jahren gehört, fand dann auch schnell, dass sich der Aufwand bei der Zicke nicht wirklich lohnt. Und da der Mittwoch wieder ein Feiertag  war, haben wir nicht lange überlegt, kurz mit Blendinger telefoniert und  uns mit den Turteltäubchen (schön wäre es gewesen) auf Richtung Frankfurt zur Klinik Spezialgebiet Zucht gemacht.

 

Ich bin immer noch hin und weg von Beau. Da Katja an dem Tag stark eingebunden war und nicht weg konnte, habe ich Beau auf den Beifahrersitz gepackt und Pepper  in den Kofferraum. Und wie man auf dem Bild sieht, Beau war tiefen-entspannt bei der für ihn fremden Frau und der heißen Hündin im Auto. Und wirklich die ganzen 140 Kilometer hin und wieder zurück Null Probleme, dass er unruhig wurde oder sonst was. Ich hätte ihn am liebsten bei mir zu Hause einziehen lassen <3.

Bei Dr. Blendinger ging dann alles ganz schnell und unstressig, was ich für meine Hündinnen unglaublich wichtig finde. 

Noch mal schnell einen Progesterontest gemacht, damit wir sicher sein konnten, dass der Zeitpunkt auch richtig ist und die Spermaqualität wurde auch direkt überprüft. 

Da alles Perfekt war, konnten wir es auch mit guten Gefühl bei dem einem Mal belassen.

 

Nach 700 Kilometer Autofahrt sind Pepper und ich dann totmüde abends im Hotel ins Bett gefallen.

 

Den Tag darauf haben wir dann für einen langen Spaziergang mit dem zukünftigen Vater genutzt. Beau war mittlerweile schwer verliebt, doch Pepper war immer noch nicht überzeugt.  Demnach alles richtig gemacht. Beau ist einfach zu sehr Gentleman. 

 

Ein paar schöne Bilder sind dabei entstanden, die man hier betrachten kann.

Pepper ist heiß

und das genau auf den Tag. Ich fand zwar, dass sie jetzt auch noch 3 Wochen hätte warten können, da noch die Deutsche Meisterschaft RallyO anstand, aber so ist es halt mit der Natur. So standen wirklich zwei recht volle Wochen an. Da ich keinen Rüden habe, der mir die Standhitze anzeigt, muss ich nun mal zum Progesterontest und damit sich der Rüde nicht irgendwelche Krankheiten bei Pepper holt, wird natürlich auch noch ein bakterieller Abstrich gemacht.

Den Abstrich macht man direkt am Beginn der Läufigkeit und da wir die Woche vor Ostern hatten, war ich ein wenig in Zeitnot. Also direkt am Montag zum Tierarzt. Glücklicherweise hat mein Tierarzt und auch das Labor am Samstag auf, so dass ich bereits am Samstag das Ergebnis hatte. Eine leichte Verkeimung wurde festgestellt, die aber mit einer einwöchigen Gabe eines Antibiotikums in Griff zu bekommen war. 

Das meine Hündinnen erst spät in die Standhitze kommen, weiß ich mittlerweile, so dass der Erste Progesterontest am Dienstag nach Ostern mit 0,2 ng erwartungsgemäß recht gering ausfiel. Der zweite Test am Freitag war mit 0,7 ng immer noch sehr gering, aber der Wert am Montag mit 3,9 ng ließ mich dann mal für Dienstag ein Rendevous zwischen Pepper und Beau engagieren.

Wie alles begann

Ja, wo begann eigentlich alles?

 

Eigentlich bei der Durchforstung des Netzes bei Schnautz.de. Genau hier wurde Beau als Deckrüde vorgestellt. Und bereits vor vier Jahren habe ich Katja mein Interesse bekundet. Beau <3 mit dem Wow-Effekt und einem super Pedigree. Da war die Pepper noch eine kleine pubertierende Maus und auch noch gar nicht ausgewertet. Da ich keine Rückmeldung erhielt, war die Sache dann vom Tisch. 

Witziger weise hat mich vor etwa 2 Jahren Carolin Heil angerufen und sich über Peppers Bruder Diego informiert. Bei Carolin lebt der Vollbruder Joey und so kam ich wieder über Umwegen zu Beau und was soll ich sagen. Jetzt beginnt das Abenteuer Beau und Pepper Kids 2019.